Kontakt

Lehrstuhl für Exegese und Theologie des Neuen Testaments, Geschichte des Urchristentums
Prof. Dr. Peter Wick
Universitätsstr. 150
Geb. GA 8/147
D - 44780 Bochum
Telefon: +49-234-32-28103
Telefax: +49-234-32-14894

neuestestament@rub.de  Öffnungszeiten des Sekretariats nach Vereinbarung






Neuerscheinungen

Peter Wick/Daniel Klinkmann: Bibelkunde des Neuen Testaments

Weiterlesen



Peter Wick/Malte Cramer: Allein die Schrift? Neue Perspektiven auf eine Hermeneutik für Kirche und Gesellschaft.

Weiterlesen



Peter Wick: Jona. Ein Freundschaftsdrama zwischen Gott und seinem Propheten zugunsten der Menschen. Für weitere Informationen klicken Sie bitte auf das Bild.


Peter Wick und Volker Rabens (Hgg.): Religions and Trade. Für weitere Informationen klicken Sie bitte auf das Bild.


Egger/Wick - Methodenlehre zum NT. Für weitere Informationen klicken Sie bitte auf das Bild.


Stegemann - Der Römerbrief: Brennpunkte der Rezeption, Aufsätze. Ausgewählt und herausgegeben von Christina Tuor und Peter Wick. Für weitere Informationen klicken Sie bitte auf das Bild.


Wick/Zehnder: Das Partherreich und seine Religion. Für weitere Informationen klicken Sie bitte auf das Bild.




Herzlich Willkommen auf der Homepage des Lehrstuhls für Exegese und Theologie des Neuen Testaments, Geschichte des Urchristentums!

„Wie bin ich taub und stumpf gewesen!“ dachte der rasch Dahinwandelnde. Wenn einer eine Schrift liest, deren Sinn er suchen will, so verachtet er nicht die Zeichen und Buchstaben und nennt sie Täuschung, Zufall und wertlose Schale, sondern er liest sie, er studiert und liebt sie, Buchstabe um Buchstabe. Ich aber, der ich das Buch der Welt und das Buch meines eigenen Wesens lesen wollte, ich habe, einem im voraus vermuteten Sinn zuliebe, die Zeichen und Buchstaben verachtet, ich nannte die Welt der Erscheinungen Täuschung, nannte mein Auge und meine Zunge zufällige und wertlose Erscheinungen.“ (Hermann Hesse, Siddhartha. Eine indische Dichtung)

Die neutestamentliche Wissenschaft legt die Texte des Neuen Testaments mit Hilfe von philologischen, literaturwissenschaftlichen und historischen Methoden aus. Jede neutestamentliche Schrift wird als eigenes Werk betrachtet, dessen spezifischer Inhalt und dessen eigenes theologisches Profil herausgearbeitet werden. Diese Schriften stehen zum Teil in spannungsvollen Beziehungen zu einander, die jeweils besonders untersucht werden müssen. Zugleich sind sie nur in Relation zu ihrem historischen Kontext zu verstehen. Dieser wird mit Hilfe der Altertumswissenschaften und vor allem durch den Einbezug frühjüdischer und frühchristlicher Texte rekonstruiert.
Exegese des Neuen Testaments will den Sinn der neutestamentlichen Schriften immer tiefer ausloten und verstehen. Sinn entsteht auf verschiedenen Beziehungsebenen, durch vielfältige Beziehungen zwischen Gegenständen, Objekten, Texten, Textstufen, Personen, impliziten und expliziten, intendierten und realen Verfassern und Adressaten und deren Einbindung in ihre zeitgenössischen Kontexte.
Der Lehrstuhl untersucht mit einem relationalen Ansatz die verschiedenen Beziehungsebenen innerhalb eines Textes (Lexikon, Grammatik, Semantik, u.s.w.). Zugleich soll immer genauer verstanden werden, in was für Relationen der Text zu seiner zeitgenössischen Umwelt steht. Auch die Beziehungen zum Text, in die die Generationen vor uns getreten sind und das aktuelle Beziehungspotential des Textes zur Kirche und Gesellschaft heute und die damit verbundenen hermeneutischen Aufgaben stehen im Fokus. Der Sinn eines (Bibel-)textes kann nicht abschließend definiert, aber immer tiefer ergründet werden.


Aktuelles

Aktuelle Informationen zu den Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2020 finden Sie unter dem Menüpunkt Lehre 
sowie im Exegese Wiki





Malte Cramer wird mit dem Hermann-Leberecht-Strack Preis 2019 ausgezeichnet

Malte Cramer, derzeit wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Exegese und Theologie des Neuen Testaments und Geschichte des Urchristentums, erhält den Hermann-Leberecht-Strack Preis 2019 für seine Magisterarbeit zum Thema „Die Methodik des paulinischen Schriftgebrauchs in Röm 4“.

Die Arbeit wurde betreut von Prof. Dr. Peter Wick und befasst sich inhaltlich mit der Frage, wie der Apostel Paulus im vierten Kapitel des Römerbriefs die Heiligen Schriften Israels rezipiert und wie sich seine Handhabung der Rezeption zu Auslegungstechniken in der zeitgenössischen Schriftauslegung des antiken Frühjüdentums verhält. Anhand von Röm 4 wurde detailliert analysiert und exemplarisch aufgezeigt, welche Methoden und Techniken, welche Formen und Verfahren Paulus in seinem Schriftgebrauch verwendet, welche Anwendungsmuster dort offengelegt und welche Verfahrensweisen erkennbar werden. Die Impulse der neueren Paulusforschung aufnehmend, wurde Paulus dabei konsequent in das Judentum seiner Zeit eingezeichnet. Ein Ausgangspunkt der Untersuchung ist somit die jüdische Identität und (Aus)Bildung des Paulus, welche die Grundlage seiner Schriftkenntnis und seiner -hermeneutik bildet; ein Zielpunkt die Kontextualisierung der paulinischen Schriftrezeption im Feld frühjüdischer Auslegungstechniken.

Der Hermann-Leberecht-Strack Preis wird als Nachwuchsförderpreis von der Landeskirchlichen Stiftung für evangelische Theologie an ausgezeichnete Abschlussarbeiten vergeben, die – dem Werk von H. L. Strack entsprechend – Forschungsthemen auf dem Schnittfeld von Bibelwissenschaft und Judaistik behandeln.
 

Besondere Forschungsinteressen des Lehrstuhls

Geheimnisforschung: Das Geheimnis des Gottes Reiches und die historische und theologische Relation von Mysterien und Geheimnissen.

Der Brief des Jakobus

Rhetorik und Strukturen paulinischer Briefe.

Frühchristliche Mahl- und Gottesdienstpraxis.

Hermeneutische Fragen nach der ethischen Relevanz neutestamentlicher Texte heute.

Körperlichkeit als Brennpunkt neutestamentlicher Theologie(n)

Gnade, Barmherzigkeit und Liebe Gottes und die Subjektermächtigung des Menschen vor Gott

Ritualforschung (besonders in Bezug auf das lukanische Geschichtswerk)

Schriftrezeption bei Paulus

Exegese und digitale Medien - Didaktik des Neuen Testaments.
 

Sprechstunde von Prof. Wick im Sommersemester 2020



Do 9-10 Uhr online Sprechstunde; auf Anmeldung per Mail unter Peter.Wick@rub.de




Sprechstunden Daniel Klinkmann im Sommersemester 2020


Sprechstunde momentan nur digital möglich. Bitte melden Sie sich per E-Mail.