Theologische Theorierezeption und Entwicklungen theologischer Semantik in der späten Moderne

Fundamentaltheologie als spezielle Form der Selbstbeobachtung der Theologie zielt darauf, theologischer Inhalte und Verfahren gegenüber anderen Wissenschaften transparent zu machen. Hieraus entsteht ein dynamisches Dreieck des Erkenntnis- und Forschungsinteresses:


  1. Es sind die Positionen und die leitenden (philosophischen, soziologischen oder psychologischen) Modelle der theologischen Theorierezeption zu reflektieren.

  2. Darüber hinaus sind in interdisziplinären Gesprächslagen Außenperspektiven auf Theologie und Kirche einzuholen und zu analysieren.

  3. Diese beiden Perspektiven sind mit den Themen, semantischen Festlegungen und Erkenntnisbildungen der theologischen Dogmatik und Ethik in ein Verhältnis zu setzen.


Ein gewichtiges Forschungsinteresse am Lehrstuhl ist daher die Rezeption der Systemtheorie Niklas Luhmanns in der Theologie und der Zusammenhang zwischen einem philosophischen und einem theologischen 'Nonfoundationalism'. Ein kontinuierliches Interesse gilt der Analyse der Kommunikationsform Ritual, die an der Grenze zwischen Verhaltensorientierung und kognitiver Modellbildung steht.


Forschungsaktivitäten:

  • Oktober 2003 (gemeinsam mit Andreas Schüle) Forschungssymposium zur theologischen Rezeption Niklas Luhmanns (finanziert durch die Fritz-Thyssen Stiftung).

  • Vortrag auf der American Sociological Association, San Francisco, 14. August 2004: "Observing Religion Without Foundations. Distinguishing Communication and Consciousness in the Sociology of Religion"

  • Edition (gem. mit Andreas Schüle) des Forschungsbandes zur theologischen Rezeption Luhmanns, der 2006 bei der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft Darmstadt erschienen ist.

  • Vorbereitung eines eigenen Aufsatzbandes zu Modellen des Kontaktes zwischen Systematischer Theologie und Systemtheorie (2008).

  • Mitarbeit (bis 2005) im Forschungsverbund Theorizing Ritual (Koordinatoren: M. Staussberg, J. Kreinath, J. Snoek).

  • Mitarbeit (bis 2004) in der Projektgruppe Auferstehung (Koordinatoren: M. Welker, H.J. Eckstein).

  • Mitglied (2004-2006) der internationalen Studiengruppe des Lutherischen Weltbundes The Authority of the Bible in the Life of the Church

  • Mitarbeit an der Vorkonferenz der Ratstagung und KirchenleiterInnenkonsultation des Lutherischen Weltbundes 2007: Fundamentals for a Lutheran Communion in the Face of Fundamentalism / März 2007 (Höör/Lund Schweden)

  • Mitarbeit an der internationalen Forschungsgruppe (laufend) des Forschungszentrums Internationale und Interdisiplinäre Theologie (FIIT) (http://www.fiit.uni-heidelberg.de/fiit/) in Heidelberg zum Thema: Die standardisierte Monetarisierung der Märkte und die Auswirkungen auf Recht, Politik und Moral (http://www.fiit.uni-heidelberg.de/fiit/index.php?option=com_content&task=view&id=21&Itemid=126)

  • Mitarbeit im internationalen und interdisziplinären Projektteam (laufend) Body-Soul-Spirit. Regaining a Complex Concept of Human Personhood

  • Herausgeberschaft (gemeinsam mit H. Bedford Strohm u. N. Slenczka) der Reihe Arbeiten zur Systematischen Theologie bei der Evangelische Verlagsanstalt Leipzig

  • Edition (gemeinsam mit A. Schüle) eines deutschen und eines englischen Aufsatzbandes zu Grundfragen der Christologie im beginnenden 3. Jahrtausend. (2011).

Lehrveranstaltungen bezogen auf dieses Forschungsfeld:

  • Vorlesung: Kreuzestheologie

  • Vorlesung: Die Stellung der Bibel in der Systematischen Theologie (Hermeneutik)

  • Vorlesung: Gotteslehre

  • Die Systemtheorie und ihre theologische Rezeption

  • Dogmatik und Ethik Schleiermachers

  • Grundkurs Systematische Theologie

  • Die Ethik Dietrich Bonhoeffers

  • Modelle der Verantwortungsethik (H. Jonas u.a.)

  • Die Christliche Hoffnung